Le Havre – Frankreich – 06.01.2012

Le HavreWir kommen von Southampton kommend morgens gegen 7 Uhr im hafen von Le Havre an und machen an der Pierre Callet Pier fest. Im Hafen liegen noch andere Kreuzfahrten Schiffe von MSC Cruises, Aida Cruises. Einige auf dem Weg zu einer Mittelmeer Fahrt, andere unterwegs zu Weltreisen oder in die Südsee. Um 19:30 Uhr müssen alle Passagiere wieder an Bord sein, da die Queen Elizabeth dann in Richtung Hamburg ablegt, bis dorthin sind es 438 Seemeilen.

Ursprünglich als Hafenstadt erbaut, entwickelte sich Le Havre über diesen Ursprung hinaus und ist heute eine der am schnellsten wachsenden Städte Frankreichs. Das moderne Musée André Malraux am Boulevard John F. Kennedy bietet einen guten Überblick über die französische Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Sammlung beinhaltet Bilder der lokalen Küste und Bilder von dem alten Le Havre sowohl als auch eine feine Auswahl an originalen Werken von Monet und Gauguin.

Die Normandie trägt ihren Namen durch die Wikinger, die die französische Küste im 9. Jahrhundert überfielen und verwüsteten. Für die sesshaften Franken, Römern und Kelten bestehende Bevölkerung waren die Eindringlinge Normands (Normannen). Sie segelten im Jahr 911 n. Chr. zum letzten Mal entlang der Seine.

Obwohl Le Havre eindeutig Industriehafen ist, gibt es einige interessante Dinge zu sehen. Der alte Fischerhafen wurde im Jahre 1517 auf Befehl von König Francois I. gebaut. Die Häfen Honfleur und Harfleur waren verschlammt und daher nicht mehr befahrbar. Eine gewisse Faszination an der griechischen Gesellschaft muss Einfluss auf den originalen Namen Franciscopolis gehabt haben, aber der Name Le Havre-de-Grace, ein kolonialer Spitzname mit der Bedeutung „schöner Hafen“ wurde bald offiziell. Die Stadt und der Hafen expandierten in den Jahren 1820 und 1852. Die aus dem 17. Jahrhundert stammenden Zinnendächer wurden dabei – als unnütz betrachtet – entfernt. Dies war auch die Zeit zu der der Handel mit West-Indien Europas Wirtschaft zum Blühen brachte. Der Hafen wurde bald Nordfrankreichs wichtigster Hafen und Heimathafen für französische Linienschiffe der 1920er und 30 er Jahre.

Es war ein kalter und unangenehmer Tag und wir machten einige Spaziergänge durch die Stadt. Wegen der Kälte kehrten wir tatsächlich auch entweder bei MC Donald oder bei Burger King ein, ich kann mich nicht mehr genau erinnern. In einem schon etwas herunter gekommenen Kaufhaus kaufte ich mir eine Daunenjacke. Die bis heute, ein Jahr später, überlebt hat.


Hinterlasse eine Antwort